Walter Knoll sagt nach fast 50 Jahren bei der Raiffeisenbank Stauden ade

Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Stauden wurde zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet – Dominic Lauter ist der neue Mann im Vorstand der Genossenschaft

01.01.2020

Langenneufnach/Stauden Nach knapp 50 Jahren war am 31. Dezember 2019 der letzte Arbeitstag gekommen: Walter Knoll, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Stauden und Kreisverbandsvorsitzender Augsburg Land verabschiedete sich mit einem lachenden und weinenden Auge in den wohlverdienten Ruhestand. Das operative Geschäft der Genossenschaft verantworten ab 01. Januar Thomas Walter und Dominic Lauter als gleichberechtigte Vorstände.

Bereits Mitte Dezember fand die feierliche Verabschiedung des langjährigen Vorstands Walter Knoll statt. Unter den Gästen waren auch zahlreiche Gratulanten der Verbundunternehmen, wie zum Beispiel der DZ Bank, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der Allianz-Versicherung, des Genossenschaftsverbandes Bayern e.V. sowie Vorstandskollegen aus benachbarten Genossenschaftsbanken und Vertreter der Regionalpolitik. Sein Vorstandskollege Thomas Walter würdigte in seiner Ansprache die überragende Leistung und das große Engagement Knolls für die Genossenschaft. „Du warst immer seriös, verlässlich und glaubwürdig. Für dich gab es nie ein „Ich“, sondern immer nur ein „Wir“. Und das ist etwas, was in Reinkultur den genossenschaftlichen Grundgedanken widerspiegelt und an dem wir uns alle orientieren sollten“, schloss Thomas Walter seine Rede. Bezirkspräsident Dr. Herrmann Starnecker ehrte im Anschluss die Verdienste von Walter Knoll mit einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel der Genossenschaftsverbandes. Walter Knoll fiel der Abschied nach fast 50 Jahren in „seiner“ Raiffeisenbank doch schwer. Er bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen in der Bank und im Kreisverband, beim Aufsichtsrat und vor allem bei seinen Kolleginnen und Kollegen, mit denen er immer sehr gern zusammengearbeitet hat. Am 31. Dezember war nun sein letzter Arbeitstag gekommen. Nachfolger wird nun Dominic Lauter, der bisher als Prokurist in der Bank tätig war.

Wie Dominic Lauter die Zukunft der Raiffeisenbank Stauden sowie der Bankwelt sieht und was er Kunden empfehlen kann, sagt er uns im nachfolgenden Interview:

Herr Lauter, Sie treten nun die Nachfolge von Herrn Knoll an, der nach fast 50 Jahren in der Bank doch große Fußstapfen hinterlassen hat. Wie sehen Sie künftig Ihre Arbeit als Vorstand bei der Raiffeisenbank Stauden, was machen Sie vielleicht anders?


Lauter:
Zuerst einmal möchte ich Walter Knoll meinen herzlichen Dank und großen Respekt für seine Arbeit in unserer Bank aussprechen. Bereits als gesetzlicher Prüfer der Bank in den Jahren 2011 bis 2015 habe ich ihn als kompetenten und fairen Menschen kennengelernt. Während meiner zweijährigen Prokuristentätigkeit habe ich ihn zudem als verlässlichen und zugänglichen Chef erleben dürfen, der bei allen Entscheidungen auch die menschliche und soziale Komponente nie aus den Augen verloren hat. Die Fußspuren, die er hinterlässt, sind natürlich groß. Ich gebe mir aber alle Mühe, dass auch ich in Zukunft ein Chef auf Augenhöhe für unsere Mitarbeiter bin, an den man sich jederzeit vertrauensvoll wenden kann und der sich lösungsorientiert um die Belange aller Beteiligten kümmert.

Was die künftige Arbeit als Vorstand angeht: Durch den dramatischen Wandel im Bankgeschäft ist es unumgänglich, schnell auf Veränderungen zu reagieren. Dass sich damit auch die Arbeitsweise jedes Einzelnen, auch eines Vorstandes, verändert, liegt auf der Hand. Was jedoch nie auf der Strecke bleiben darf und worauf ich ein Hauptaugenmerk als Vorstand lege, ist, dass wir für alle Belange unserer Kunden und Mitglieder immer maßgeschneiderte Lösungen finden, die wir als Bank und Kunde partnerschaftlich und fair zusammen erarbeiten. Trotz des immensen Tempos, mit welchem sich das Bankgeschäft verändert: der wesentlichste Faktor für eine gute Kundenbeziehung ist Vertrauen. Vertrauen des Kunden in eine bedarfsorientierte und faire Beratung und Vertrauen darauf, dass wir als Experten optimale Lösungswege für den konkreten Bedarf des Kunden finden. Dieses Vertrauen werden wir auch in schnelllebigen Zeiten wie diesen immer wieder aufs Neue rechtfertigen.

Damit dieses Vertrauen auch nie verloren geht, benötigen wir motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter. Ich werde mich daher noch mehr wie bisher um unser wichtigstes Kapital, unsere Mitarbeiter kümmern

Banken haben es derzeit nicht leicht. Wie sehen Sie die Zukunft der Raiffeisenbank Stauden bzw. auch für die gesamte Bankenlandschaft?


Lauter:
Die Rahmenbedingungen für unser tägliches Geschäft sind gelinde gesagt miserabel. Durch die seit Jahren andauernde Niedrig- bzw. Negativzinslandschaft wird unser ureigenes Geschäftsmodell, nämlich Einlagen unserer Kunden an andere Kunden weiter zu verleihen und damit Geld zu verdienen, um die Betriebskosten unserer Bank zu decken und unseren Mitgliedern eine attraktive Dividende ausschütten zu können, immer weiter ad Absurdum getrieben. Wir als Raiffeisenbank Stauden eG können uns dieser Umgebung natürlich nicht komplett entziehen und sind ebenso davon betroffen.

Wir als regional verwurzelte Genossenschaftsbank haben jedoch einen erheblichen Vorteil: Unsere Mitglieder und Kunden haben Vertrauen in unser Geschäftsmodell. In den Zeiten der Finanzkrise, die nun mehr als zehn Jahre zurück liegt, haben wir als Genossenschaftsbanken als einzige Bankengruppe keine Staatshilfe benötigt. Das haben wir nur dadurch geschafft, dass wir Geschäfte getätigt haben, die wir verstehen. Nach wie vor verfolgen wir diese Philosophie. Dadurch werden wir zu einem nachhaltig verlässlichen Partner für unsere Kunden.

Wir als Raiffeisenbank Stauden eG sind bestens aufgestellt. Vor der Zukunft ist mir daher überhaupt nicht bange. Wir haben beste Voraussetzungen, auch in solch schwierigen Zeiten als Gewinner vom Platz zu gehen. Durch unsere Kundennähe und die Fokussierung auf unser Geschäftsgebiet können wir individuelle Lösungen erarbeiten, die sowohl für unsere Kunden als auch für uns als Raiffeisenbank von nachhaltigem Wert sind. Dass aber auch wir auf Veränderungen reagieren müssen, ist unausweichlich. Durch die Schließung unserer drei Zahlstellen in Waldberg, Aretsried und Scherstetten final zum 31.12.2019 haben wir dem deutlich veränderten Kundenverhalten Rechnung getragen. Zudem haben wir damit begonnen, einfache Serviceleistungen wie Bargeldversorgung, Überweisungen und ähnliches auf Automaten zu übertragen, die an sieben Tagen die Woche und 24 Stunden am Tag für unsere Kunden zur Verfügung stehen. Damit kommen wir dem Wunsch nach einer von Öffnungszeiten unabhängigen Versorgung mit diesen Dienstleistungen nach.

Haben Sie einen Rat an die Kunden, wie sie sich jetzt verhalten sollten?


Lauter:
Nicht nur wir als Bank sind von dieser absurden Geldpolitik stark betroffen. Insbesondere der eifrige und fleißige Sparer, der jeden Monat Geld für später zurücklegt oder für die Rente anspart, ist enormer Verlierer im derzeitigen System. Ich kann nur jedem Einzelnen raten, sich alsbald mit seinem Kundenberater in Verbindung zu setzen. Wir haben aktuell noch die Möglichkeit, Produkte für unsere Kunden abzuschließen, die einen positiven Zinsertrag generieren. Und ich meine damit nicht Produkte, die mit hohen Risiken einhergehen. Nein, denn diese sind meistens komplex und schwer durchschaubar, so dass wir diese getreu unserem Motto "wir schließen nur das ab, was wir verstehen" nicht empfehlen können. Im Gegenteil, unsere Produkte sind einfach, sicher und bei Bedarf sind die Gelder schnell verfügbar. Vereinbaren Sie daher zeitnah einen Termin, damit Ihr Geldvermögen nicht schrumpft, sondern weiter wachsen kann.

 

Zur Person Dominic Lauter:

Dominic ist verheiratet und hat drei Kinder.
Laufbahn: Betriebswirtschaftliches Studium an den Universitäten Bayreuth, Lincoln (Neuseeland) und Eichstätt-Ingolstadt. 2009 Eintritt in den Prüfungsdienst beim Genossenschaftsverband Bayern, 2012 Abschluss der Prüferausbildung. Zum 01.01.2018 Wechsel zur Raiffeisenbank Stauden eG als Prokurist, seit 01.01.2020 Vorstand der Bank.
Die Raiffeisenbank Stauden beschäftigt derzeit in fünf Geschäftsstellen 40 Mitarbeiter und hat eine Bilanzsumme von rund 250 Mio. Euro.

Das neue Vorstandsteam Thomas Walter (re.) und Dominic Lauter (li.) verabschiedeten Walter Knoll in den Ruhestand