j-ini Award 2015: Johannes Hör auf 3. Platz gewählt

Langenneufnach, 12.11.2015

Johannes Hör gewinnt 3. Preis beim j-ini Award der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mit großer Freude durfte Vorstand Thomas Walter von der Raiffeisenbank Stauden eG Johannes Hör, einen engagierten jungen Kunden der Bank, mit dem begehrten Preis auszeichnen.

Der j-ini Award wurde von den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken 2012 ins Leben gerufen. Er geht an junge Menschen zwischen 16 und 23 Jahren, die sich mit vorbildlichen Projekten, Ideen und Aktionen in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Dabei steht j-ini für „junge Initiatoren“, die dazu beitragen, dass die Heimat und das Zusammenleben ein Stück schöner, besser, angenehmer oder einfacher wird. Eingereicht werden konnten Projekte aus allen gesellschaftlichen Bereichen wie etwa Sport, Soziales, Umwelt, Kultur oder Integration.

Johannes Hör setzte sich mit tatkräftiger Unterstützung seiner Mitstreiter entscheidend für die Einrichtung einer Stadtschülervertretung als städtisches Vertretungsmedium für alle Schülerinnen und Schüler der Stadt ein. Mit der Reaktivierung der Schüler-Organisation SOfA e.V. begann im März 2013 das zeit- und arbeitsintensive Projekt. Im Laufe viele Gespräche mit der Stadt und den Schülersprechern aller Schulen in Augsburg konnte schließlich über ein Jahr später eine Stadtschülervertretung initiiert werden, die die ca. 30.000 Schüler aus Augsburg auf kommunaler Ebene vertritt. Sie ist eine Anlaufstelle für Schüler, die Probleme mit ihrer Schule haben oder aber Ideen oder Verbesserungsvorschläge einbringen möchten.

Jugendliche zeigen großes gemeinnütziges Engagement


Für dieses Projekt sammelte Johannes Hör bei der Abstimmung im Internet über 78.000 Stimmen und landete auf Platz drei des bayernweiten Wettbewerbs. „Es freue ihn außerordentlich, dass ein Kunde aus unserer Region so viel Einsatz für ein Projekt zeigt. Man sieht aber auch an den anderen 130 Wettbewerbsteilnehmern, dass die Jugend durchaus bereit ist, großes Engagement für ein soziales und besseres Miteinander aufzubringen“ lobte Walter den Einsatz der Jugendlichen und überreichte Johannes Hör anschließend das Preisgeld in Höhe von 300 EUR.

Vorstand Thomas Walter (l.) freut sich mit Johannes Hör über dessen Erfolg.